Klausurtagung des Parteivorstandes am 29./30.1.17

Für den AfB-Bundesvorstand hat der stellvertretende AfB-Bundesvorsitzende Mathias Kocks (Mülheim an der Ruhr) an der Parteivorstandsklausur Ende Januar im Willy-Brandt-Haus teilgenommen. Im Fokus der Klausurtagung stand die Nominierung von Martin Schulz zum Parteivorsitzenden und zum Kanzlerkandidaten. Nachdem Sigmar Gabriel seine Beweggründe für den Verzicht auf beide Ämter deutlich gemacht hat, wurde Martin Schulz vom Parteivorstand einstimmig nominiert. Kocks: „Es war eine sehr bewegende Nominierung und ich habe Martin Schulz, der sonst sehr redegewandt und schlagfertig ist, selten so ergriffen und bewegt erlebt.“

Im Anschluss erfolgte die Nominierungsveranstaltung, von der ein Ruck in die gesamte Partei ausging. Durch die hinreißende Rede kochte die Stimmung im Willy-Brandt-Haus vor fast 700 Menschen regelrecht über. Aber nicht nur die Menschen im Willy-Brandt-Haus waren begeistert. Seit der Ansprache sind über 2500 Menschen spontan in die Partei eingetreten. Ein wahnsinniges Signal!

Am 19. März 2017 findet der nächste Parteitag statt. Hier soll Martin Schulz zum Parteivorsitzenden gewählt und zum Kanzlerkandidaten bestimmt werden. Ein weiterer Parteitag folgt am 29. Mai. Auf diesem Parteitag soll das Parteiprogramm zur Bundestagswahl im September diskutiert und verabschiedet werden.

Sehr erfreulich ist, dass Martin Schulz der Einladung von Mathias Kocks zum nächsten AfB-Bundesausschuss gefolgt ist.